einbuchlinginsalzgitter

Der Online-Katalog empfiehlt

Noch 3 Lektionen, der Kurs nähert sich dem Ende. Irgendwie schade, manchmal war es zwar etwas stressig, aber es war trotzdem jede Woche immer wieder interessant neue Sachen zu erfahren.

Von dieser Lektion war ich diesmal richtig begeistert. In meinem ersten Leben war ich Buchhändlerin und dort ist es ja schon lange gang und gebe, dass auf den Websites Kunden Rezensionen abgeben können, dass Mitarbeiter Bücher und andere Medien empfehlen. Natürlich gibt es dort auch schon länsgt das berühmte „wer dieses kaufte, kaufte auch“ oder „das könnte Sie auch interessieren“. Gut, hier geht es um’s verkaufen, aber letztlich geht es in unseren OPACs ja um etwas ähnliches. Wir wollen unseren Nutzern unseren Bestand zeigen und sie ermuntern etwas auszuleihen. Wie kann man jemanden besser animieren, als durch eine (positive) Rezension? Erst recht wenn diese auch von einem anderen Nutzer kommt, denn es signalisiert, dass es auch anderen Nutzern gefällt. Manche Nutzer erkennen so u.U. auch, dass das Buch/die DVD… nichts für sie ist und entscheiden sich lieber gleich für etwas anderes. Und eine Empfehlung von ähnlichen Büchern finde ich immer gut. Ist auch mir manchmal eine Hilfe, wenn ich gefragt werde, gibt es noch ähnliche Bücher wie von diesem Autor oder Krimis aus diesem einen Land? Ich versuche schon viel zu lesen, aber trotzdem ist die Zeit ja doch begrenzt. Die großen Autoren kenne ich, na klar. Aber die Chance ist groß, dass der Nutzer diese auch kennt. Und wenn man dann die Möglichkeit hat, ein Werk zu finden, was noch nicht so bekannt ist und damit einen Nutzer glücklich machen kann, freue ich mich umso mehr.

So, genug geschwafelt, jetzt wenden wir uns mal den Katalogen zu.

Da alle drei, Kamp-Lintfort, Rheinbach und Gütersloh, benutzen LibraryThing, deswegen sind die Kataloganreicherungen gleich. Wie oben schon erwähnt, finde ich die Funktionen mit der Empfehlung und den Schlagworten wirklich praktisch. Bei den Tags werden auch nur die Medien angezeigt, die tatsächlich im Bestand der jeweiligen Bibliothek sind. Gut, davon sollte man ja eigentlich ausgehen… Rezensionen kann anscheinend jeder verfassen, der möchte, dazu muss man sich nur ein Rezensionskonto anlegen. Bisher habe ich vor allem englische Rezensionen gefunden, ein paar deutsche waren dabei, aber diese sind schon eher in der Minderheit – bis jetzt. Ob es gut ist, dass die Rezensionen immer rund um den Globus verwendet werden können… Gut, ich persönlich finde das OK, schreibe ja auch welche in diesem Blog, aber andere könnte das vielleicht abhalten. Vielleicht mach ich mir da aber auch wieder zu viele Gedanken…

Insgesamt finde ich LibraryThing for Libraries eine tolle Idee und denke auch, dass diese Art von Kataloganreicherungen mehr kommen muss und sicher auch wird.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Lesen in Leipzig

Buchiges und mehr

Fiktion fetzt.

Ein Blog rund um (gute) Geschichten.

lebensseiten

Zwischen Alltag und Glück

LunaUmbra's Bibliothek der Ideen

Organization, Planning, Food and Crafts

Bücherratten

Rezensionen über (Fantasy-)Bücher und mehr

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

xobooksheaven

We read to know we're not alone

meineliteraturwelt

Bücher und Geschichten

Schmökerstunde

Lesen ist wie atmen

%d Bloggern gefällt das: