einbuchlinginsalzgitter

Archiv für die Kategorie “Montagsfrage”

Montagsfrage

montagsfrage_banner

Heute wieder die Montagsfrage von Buchfresserchen. Dieses Mal kann ich die Frage ziemlich schnell beantworten:

Gibt es ein Buch, bei dem du nach dem Lesen sofort wusstest, dass du es noch einmal lesen würdest?

Eindeutig ja! So ging es mir zum einen bei „der Herr der Ringe“ – schon weil die Geschichte sehr komplex ist und ich alle Teile ziemlich schnell hintereinander gelesen habe. Inzwischen habe ich das Buch 2x gelesen und irgendwann folgt sicherlich auch ein 3. Mal. Weitere Bücher waren z.B. „die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär“ von Walter Moers. Ein Buch, wo ich so wunderbar viel gelacht und geschmunzelt habe. Wo ich mich immer wieder neu in die Illustrationen verliebt habe. Mir war einfach klar, das werde ich nochmal lesen und das habe ich auch getan 🙂

Das passiert mir immer bei Büchern, in die ich mich beim Lesen schon quasi verliebe. Es gibt auch noch mehr Büchern, bei denen es mir so gegangen ist. Wie „Wachen! Wachen!“ von Terry Pratchett.

Bei welchen Büchern ging es euch denn so?

Advertisements

Montagsfrage – Lese-Highlights

montagsfrage_banner

Heute schaffe ich es doch tatsächlich, die Montagsfrage am Montag zu beantworten. Diesen Montag geht es bei Buchfresserchen um Lese-Highlights:

Das Jahr ist schon zur Hälfte vorbei,

welche Bücher sind bislang eure Buchhighlights?

Meine Lese-Jahr war bisher noch nicht wirklich das Highlight. In den ersten Monaten bin ich nicht sehr viel zum Lesen gekommen. Was ich bisher geschafft habe, das könnt ihr in meiner Leseliste 2017 nachlesen.

Ein Buchhighlight war auf alle Fälle Horst Evers  „Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex“. Bei keinem anderen Buch habe ich dieses Jahr so viel gelacht.

Eine weitere Entdeckung waren für mich die Sherlock-Holmes-Comics „Baker Street“. Die lustigsten Sherlock Comics, die ich jemals gelesen habe 🙂 Einen Beitrag gab es von mir letzten Samstag.

Ich merke, ich brauche dieses Jahr wohl vor allem etwas zum Lachen. Ich hoffe sehr, das 2. Lesehalbjahr verläuft um einiges besser dieses Jahr. Die letzten Tage habe ich mich auf alle Fälle sehr bemüht mehr voran zu kommen 😉

Was ist denn euer bisheriges Lieblingsbuch?

 

Montagsfrage

montagsfrage_banner

Es ist wieder Mittwoch – ich aus Urlaub und Krankheit :/ zurück – also auch mal wieder Zeit für die Montagsfrage von Buchfresserchen. Diese Woche geht es ums Zögern.

Gibt es manchmal Bücher, bei denen du zögerst sie zu lesen, obwohl du sie eigentlich unbedingt lesen willst?

Ich kenne das Gefühl auch, in den unterschiedlichsten Varianten. Manchmal bin ich gerade in Kauflaune, sehe ein Buch, Inhalt klingt gut, auch die ersten Seiten überzeugen, wird gekauft. Zu Hause dann das schlechte Gewissen, ich habe ja noch so viele ungelesene Bücher. Dann gleich das Neue beginnen? Und vielleicht ist es ja nicht so gut, wie Buch XY, welches ich schon so lange lesen wollte… Also erstmal zur Seite gelegt.

Auch Bücher, auf die ich richtig lange gewartet habe, liegen u.U. Monate bei mir rum. Nicht weil es mir einfach nur reicht sie zu besitzen, nein, ich will sie auch wirklich lesen! Aber eben nicht einfach so nebenbei – mal abends vorm Schlafengehen ein paar Seiten oder unterwegs. Nein, mit den Büchern will ich es mir irgendwo richtig bequem machen. Ob Sofa, Balkon, Garten, irgendwo anders draußen, das ist dabei egal. Hauptsache ich kann mir vorstellen dort einige Stunden zu sitzen und mich einfach nur dem Buch zu widmen. Dabei darf wirklich kein Gedanken stören, wie z.B. ‚du musst noch abwaschen‘. Habe ich noch solche Gedanken oder mir fehlt die ‚richtige‘ Zeitspanne, dann zögere ich bei solchen Büchern und lese dann doch eher ein anderes.

Das mich Bücher enttäuschen könnten, deswegen zögere ich, glaube ich zumindest, eher selten und wenn doch, tja, dann ist es so.

Kennt ihr das Gefühl des Zögerns vorm Lesen?

Montagsfrage

montagsfrage_banner

Auf der Seite von Buchfresserchen erfahrt ihr genau, was es mit der Montagsfrage auf sich hat. Diese Woche möchte sie folgendes wissen:

Gibt es ein Buch, dass du früher richtig gern mochtest, aber inzwischen nicht mehr?

Schwere Frage… Mit einem direkten Nein oder Ja kann ich das gar nicht beantworten. Als Jugendliche habe ich sehr gerne Hohlbein gelesen, vor allem die Hexer-Reihe. Genau die Reihe würde ich heute sicherlich nicht nochmal anfangen. Wenn ich an den ersten Band denke… Damals fand ich die Serie super, ich konnte es kaum abwarten, dass der nächste Band erscheint. Doch jetzt… Nein, da komme ich wirklich nicht mehr ran. Ich denke der Serie bin ich etwas entwachsen.

Ansonsten hat sich mein Geschmack sicherlich geändert und viele der Kinderbücher würde ich einfach so heute nicht mehr lesen. Das liegt aber nicht am Inhalt, sondern eher, dass man aus den Geschichten rausgewachsen ist. So z.B. die Serie um die 5 Freunde von Enid Blyton. Damals gerne gelesen, heute greife ich sicher nicht mehr danach. Doch wenn mich mal die Kinder in der Verwandtschaft fragen, ob ich darauf Vorlese – immer gerne 🙂 Diese Bücher empfehle ich auch sehr gerne, beim passenden Lese-Alter. Die Hexer-Reihe bei Hohlbein nur, wenn ich wirklich einen Hohlbein-Fan vor mir habe – wobei der/die die Reihe dann ja sicher kennt).

Habt ihr Bücher, wo ihr euch fragt, warum ihr die jemals gelesen habt?

 

Montagsfrage

montagsfrage_banner

Die Woche ist schon im vollen Gange und es wird mal wieder Zeit für die Montagsfrage. Dieses Mal will das Buchfresserchen folgendes wissen:

Besitzt du eine (oder mehrere) Schmuckausgabe/n von bestimmten Büchern?

Die Frage kann ich eindeutig mit einem Ja beantworten. Eine meiner Lieblingsausgaben ist dabei „Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär“ von Walter Moers. Das Buch habe ich tatsächlich doppelt, einmal „normal“ und dann noch die farbige Ausgabe. Ich habe damals schon eine ganze Weile überlegt, ob ich mir wirklich die farbige Ausgabe leiste, immerhin ist der Text ja identisch. Doch einmal im Buchladen angeschaut und es war um mich geschehen.

Daneben sammle ich noch die Minibücher vom Leipziger Miniaturbuchverlag. Ich für meinen Teil würde diese immer als Schmuckausgaben bezeichnen. Darunter sind z.B.:

  • „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry
  • „Galileo Galilei“
  • „Leonardo da Vinci“ (hab ich mir damals sogar in Vinci/Toskana geholt 🙂 )
  • „The Hound of the Baskervilles“ von Sir Arthur Conan Doyle

Immer mal wieder, wandert eine dieser Kostbarkeiten in meinen Bücherschrank. Was mir dafür eindeutig noch fehlt, sind die passenden Regale. Aber auch da hole ich mir nicht jeden Titel, er muss mir schon gefallen. Arthur Conan Doyle möchte ich gerne noch ergänzen und ich wäre definitiv dabei, wenn der Verlag die Bücher von Jane Austen auflegen würde. Zum alltäglichen Lesen sind die Bücher auch nicht geeignet, sondern vor allem zum Hinstellen, sich freuen und wenn man mal Lust hat und die Augen noch OK sind, dann auch zum Lesen. Aber schön vorsichtig 😉

Ansonsten hab ich eher weniger Schmuckausgaben. Das Buch an sich, muss mich dann schon sehr beeindruckt haben, um es mir in einer Schmuckvariante hinzustellen. Aber ab und an schaffen das schon ein paar Titel 🙂

Montagsfrage

Mittwoch, wieder der perfekte Tag für die Montagsfrage 🙂 Diesen Montag hatte das Buchfresserchen folgende Frage:

Welches Buch hast du zuletzt deiner Wunschliste hinzugefügt und wie bist du darauf aufmerksam geworden?

Diese Frage kann ich schnell beantworten, denn als letztes landete auf meinem Wunschzettel:

Carlos Ruiz Zafon: Das Labyrinth der Lichter

Ich freue mich schon sehr drauf, alle vier Teile in meinem Regal stehen zu haben. Seit dem ersten Buch „Der Schatten des Windes“ bin ich ein großer Zafon-Fan. er gehört mit zu den Autoren, die ich auch wirklich haben will. Sprich er steht auch genau auf dieser Liste. Aufmerksam bin ich auf das Buch tatsächlich schon Mitte letzten Jahres geworden. Da war mir eine Verlagsvorschau vom Fischer-Verlag in die Hände gefallen. Dort stand allerdings noch ein Erscheinungsdatum im November – das wurde ja leider nicht erfüllt. Umso mehr freut es mich jetzt, dass der Titel doch im Frühjahr erschienen ist. Auch wenn es noch etwas dauern wird, bis ich mich diesem Buch in Ruhe widme. Denn das ist wirklich ein Titel, den will ich nicht zwischen Tür und Angel lesen, sondern mal entspannt auf dem Balkon in der Sonne oder auch sehr gerne im Urlaub 🙂

Auf meiner Lese-Wunschliste landetet zu letzte folgender Krimi: „Das Geheimnis der Madame Yin“ von Nathan Winters. Ein historischer Krimi, der mich von der inhaltlichen Beschreibung auch etwas an „Mord in der Mangle Stresst“ erinnert hat. ich hoffe, dass er mich auch genauso überzeugt. Natürlich habe ich auch dieses Buch auf der Buchmesse in Leipzig entdeckt 🙂 Dank meiner lieben Kollegin kann ich dieses Buch auch bald lesen, da sie es für die Bibliothek anschafft 😉

Ansonsten ist meine Leseliste auch ziemlich lang und wächst gefühlt auch wöchentlich. Habt ihr denn einen tollen neuen Buchtitel entdeckt, den man unbedingt gelesen haben muss?

Montagsfrage

montagsfrage_banner

Heute ist Donnerstag, als endlich mal Zeit für die Montagsfrage von Buchfresserchen 🙂

Würdest du sagen, dass du beim Buchkauf einen bestimmten Coverdesign-Stil bevorzugst?

Eine wirklich spannenden Frage. Wenn ich in meine Buchregale anschaue wüsste ich jetzt nicht, ob es da einen bestimmten Stil gibt. Denn irgendwie ist da alles dabei, von knallig bunt bis elegant weiß. Wenn ich durch einen Buchladen gehe oder ein Verlagsprogramm  durchblättere sprechen mich aber eher die bunteren Cover an. Diese gehören dann auch oft in den Fantasiereich oder Kinder- und Jugendbuch. Doch genauso schön finde ich die Diogenes-Cover: weiß mit einem Bild – auch das spricht mich an.

 Zu folgenden Büchern habe ich vor allem zu erst wegen dem Cover gegriffen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich weiß nicht wirklich ob sich da ein Stil erkennen lässt. Ja bunte Cover auf denen ‚was los ist‘ sprechen mich definitiv an. Zu denen greife ich auch am ehesten in der Buchhandlung und lese mir den Inhalt durch (welcher dann endgültig über den Kauf oder Wunsch des Buches entscheidet).

Was ich aber definitiv nicht leiden kann, wenn mitten in der Reihe die Cover geändert werden 😦 Erst recht wenn ich mich auf den nächsten Band so freue, dann ist ein Coverbruch schon sehr schade. Ich hole mir das Buch dann trotzdem, aber immer mit einem tränenden Auge, weil es irgendwie nicht mehr dazu passt.

Wie sieht das bei euch aus, habt ihr einen speziellen Cover-Stil? Wie sehr ärgert ihr euch, wenn Covergestaltungen mitten in der Reihe geändert werden?

 

Montagsfrage

montagsfrage_banner

Heute ist Freitag, die Montagsfrage schon wieder älter, aber dieses Mal sehr passend. Näheres zur Montagsfrage erfahrt ihr bei Buchfresserchen. Diese Woche will sie wissen:

Bloggst du eher spontan oder planst du lieber was du wann veröffentlichst?

Also momentan ist es eher „frei nach Schnauze“, wenn ich Lust und Zeit habe. Oftmals fehlt immer eines von beiden. Für mich ist bloggen auch ein Hobby – kurzzeitig hatte ich gedacht, ich schaffe es wirklich regelmäßig etwas zu bloggen. Doch mir geht es so: Dann muss alles gut organisiert sein. Beruflich schaffe ich es, aber privat will ich Blog auch mal Blog sein lassen. Da gibt es dann hier und da auch mal wichtigere Sachen.

Ich versuche die Montagsfrage einmal wöchentlich zu beantworten, schaue gerne in andere Blogs und kommentiere dort auch mal. Bei mir blogge ich inzwischen vor allem, wenn ich eben Lust und Zeit habe 🙂 Wobei ich einen guten Vorsatz für dieses Jahr habe: Mehr über die Bücher bloggen, die ich gelesen habe. Mal sehen wie gut ich das durchhalte… Diese Beiträge werden dann auch mehr geplant erscheinen, als einfach wahllos 🙂

Wer von euch ist den ein gut geplanter Blogger?

Montagsfrage am Wochenende

montagsfrage_banner

Jeden Montag stellt Buchfresserchen eine neue Frage. Heute ist Samstag, also wird es langsam Zeit mit der Antwort. Dieses Mal wollte das sie folgendes am wissen:

Fühlst du dich hin und wieder von deinem SUB gestresst oder gefällt es dir immer viel Auswahl da zu haben?

Das fragt sich meine Familie garantiert auch. Antwort: mal ja, mal nein. Wenn ich zu Hause sitze und meine neuen Bücher bestaune, die ich zu Weihnachten bekommen habe oder die aus der Bibliothek gerade für mich eingetroffen sind und ich dann in meine Regale schaue… Ja doch, dann stresst es mich schon ab und an. Denn ich habe noch viele Bücher zu Hause stehen, die ich unbedingt lesen will. Doch sie stehen schon zu hause. 1/2 der neuen Weihnachtsbücher werde ich sicher auch bald zu meinem SuB dazu zählen können :/ Doch die Bücher aus der Bibliothek sind oftmals wieder vorgemerkt, wenn ich als nicht wieder lange warten will, muss ich die zuerst lesen. In solchen Momenten wünschte ich mir dann schon, etwas konsequenter zu sein und meinen SuB Schritt für Schritt abzubauen.

Doch dann steh ich wieder in einer Buchhandlung. Und nein, mein SuB hält mich niemals davon ab, ein Buch zu holen, worauf ich lange gewartet habe. Das tun maximal die Erscheinungstermine, die sich nach hinten verschieben. Zu letzte, Ben Aaronovitchs „Der Galgen von Tyburn“, verschoben von Januar auf Mai diesen Jahres. Aber wenigstens noch dieses Jahr… Bei Spontankäufen sieht es dann schon mal anders aus. Da schwirren vor meinem inneren Auge dann doch die vielen ungelesenen Bücher rum… Ich würde da sagen, je nach Titel gibt es eine 50:50 Chance, dass ich das Buch liegen lasse.

Ich bin eben nicht nur passionierte Leserin, sondern auch Sammlerin 🙂

Wie ist es bei euch? Hält euch der SuB von Spontankäufen ab? Wenn nicht, ärgert ihr euch danach?

 

Montagsfrage: Stellenwert des Lesens

montagsfrage_banner

Heute kommt die Antwort auf die Montagsfrage mal nicht so spät – immerhin beginnt der Mittwoch ja auch mit einem M 😉 Wie es funktioniert erfahrt ihr bei Buchfresserchen – heute möchte sie wissen:

Welchen Stellenwert nimmt das Lesen bei deiner Freizeitgestaltung ein?

Ich bin Bibliothekarin und ehemals Buchhändlerin – ich müsste jetzt also wohl sagen es ist DAS Hobby. Aber nein, so ganz stimmt das nicht. Seit einigen Jahren hat sich bei mir das Häkeln und Stricken auch zu einem ziemlichen Hobby entwickelt. Da muss ab und an das Lesen auch zurück stecken. Vor allem jetzt in der Weihnachtszeit, denn es müssen ja alle Geschenke fertig werden.

Außerdem bin ich auch Fan diverser Serien/Filme – die muss ich dann auch mal abends auf der Couch sehen, bzw. dafür ins Kino gehen. Dabei lesen geht nun wirklich schlecht (Häkeln und Stricken klappt da schon eher).

Trotzdem ist das Lesen immer noch eines meiner liebsten Hobbys, welches ich auch versuche an die Kinder in der Familie (und natürlich auch auf Arbeit) weiter zu geben. Nichts ist schöner, als wenn ich endlich ein lang ersehntes Buch in der Hand habe und die ersten Zeilen lesen kann. Überall zieht es mich in Bauchläden, ich könnte ja auch was Neues entdecken und das passiert auch oft genug.

Viele Bücher schaffe ich trotz weitere Hobbys noch in einem Jahr zu lesen – dieses Jahr stehe ich bei 39 Büchern und Graphic Novels/Comics (wenn ich nichts vergessen habe mitzuzählen). Das ist schon kein schlechter Schnitt, wie ich finde 🙂

Das Lesen ist nicht mehr DAS Hobby, aber es hat immer noch einen sehr, sehr großen Stellenwert in meinem Leben. Und wie ist das bei euch? Nur lesen oder gibt es doch noch Hobbys, die wichtiger sind?

 

Beitragsnavigation

Lesen in Leipzig

Buchiges und mehr

Fiktion fetzt.

Ein Blog rund um (gute) Geschichten.

lebensseiten

Zwischen Alltag und Glück

LunaUmbra's Bibliothek der Ideen

Organization, Planning, Food and Crafts

Bücherratten

Rezensionen über (Fantasy-)Bücher und mehr

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

xobooksheaven

We read to know we're not alone

meineliteraturwelt

Bücher und Geschichten

Schmökerstunde

Lesen ist wie atmen