einbuchlinginsalzgitter

Archiv für das Schlagwort “Grusel”

Rezension: Demon Road – Hölle und Highway

„Demon Road – Hölle du Highway“ ist der erste Band einer Trilogie (wie könnte es im Jugendbuchbereich auch anders sein) und die zweite Reihe aus der Feder von Derek Landy. Er ist vor allem durch seien Reihe um Skulduggery Pleasant. Diese Reihe habe ich verschlungen und umso neugieriger war ich dann natürlich auf „Demon Road – Hölle und Highway“.

Inhalt:

Demon RaodAmber ist ein normaler amerikanischer Teenager: sie geht zur Schule und verdient sich nebenbei ein paar Dollar in einem Restaurant. Zu ihren Eltern hat sie im Grunde gar kein Verhältnis. Seit sie denken kann, läuft sie immer nur so nebenher. Das ändert sich ganz plötzlich, als sie mit 16 eine Art Aufwallung hat. Auf dem Nachhauseweg wird sie von zwei Jungs angegriffen, als sie sich verteidigen will, ist es als platze ihr eine Sicherung. Sie beißt einem den Finger ab und bricht ihm auch den Kiefer. Natürlich wollte sie das nicht und wie das passieren konnte, kann sie sich noch weniger erklären. Als sie darüber mit ihrer Mutter spricht, ist diese von der einen auf die andere Sekunde ganz verändert. Sogar Freunde des Paares werden noch am gleich Abend zum Essen eingeladen. Und Amber erfährt auf unschöne Weise, warum. Ihre Eltern und vier ihrer Freunde sind Monster und zwar schon seit über 100 Jahren. Um ihre Kraft zu erhalten und zu stärken essen sie ihre eigenen Kinder. Das war definitiv nicht Ambers Glückstag!

Aber es denken nicht mehr alle in der Gruppe so. Und so lernt Amber Milo kennen, der mit ihr flieht. Damit Amber ihre Eltern los wird, ruft sie den leuchtenden Dämon, der schon damals ihren Eltern in Monster verwandelte. Gibt sie ihm die eine Seele, die ihn betrogen hat, dann befreit er sie von ihren Eltern. Wenn nicht, hat sie selber ihre Seele verwirkt. Und damit beginnt die Suche durch die Vereinigten Staaten. Auf ihrem Weg lernen sie noch Glen kenne – einen ziemlich verrückten Iren, der unbedingt das Todeszeichen los werden muss.

Ein spannendes Buch bis zu den letzten Seiten auf denen noch ein richtiger Showdown kommt.

Fazit:

Mit hat der erste Band der Reihe sehr gut gefallen. alle Figuren haben ihr eigenes Päckchen in puncto Dämonen zu tragen – was man alles so nach und nach mitbekommt. Der Schreibstil von Landy ist wie immer sehr gut, das Buch hat sich wirklich fast von selbst gelesen. Vor allem Glen ist mir sehr schnell an Herz gewachsen. Etwas treu-doof, hilft er Amber auf ihrer Reise, geht ihr mit seinem Gequatsche auf die Nerven und manövriert sie ab und an auch mal in heikle Situationen. Doch ohne ihn wäre das Buch auch nur halb so lustig, sein Wortwitz ist wunderbar.denn Nach dem Ende bin ich sehr gespannt, wie es im 2. Teil weiter geht.

Für wen ist das Buch jetzt etwas? Auf jeden Fall für alle Skulduggery Pleasant Fans. Aber auch für jeden, der gerne Supernatural sieht und auch sonst nicht vor Dämonengeschichten abgeschreckt wird. Es ist an manchen Stellen etwas blutig, aber bei weitem noch keine Horrorgeschichte (auch Danl Glen), ich würde sagen eine gute Mischung aus unterhaltender Fantasy und einer Portion Grusel.

Endbemerkung: Auf alle Fälle lesenswert!

Beitragsnavigation

Lesen in Leipzig

Buchiges und mehr

Fiktion fetzt.

Ein Blog über (gute) Geschichten.

lebensseiten

Zwischen Alltag und Glück

LunaUmbra's Bibliothek der Ideen

Organization, Planning, Food and Crafts

Bücherratten

Rezensionen über (Fantasy-)Bücher und mehr

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

xobooksheaven

We read to know we're not alone

meineliteraturwelt

Bücher und Geschichten

Schmökerstunde

Lesen ist wie atmen